Wettkampf

Katja Fischer dreht über 10 Kilometer richtig auf

36. Rheinzaberner Winterlaufserie - 1. Lauf (17.12.17)

(ft

Beim ersten Durchgang der dreiteiligen Winterlaufserie in Rheinzabern war der LV Pliezhausen nach der einen oder anderen krankheitsbedingten Absage mit einem kleinen Team am Start. Während die Pliezhäuser Läufer ihr Training am Vortag noch auf schneebedecktem Boden absolvierten, waren die äußeren Bedingungen für die 10 Kilometer beim Klassiker in der Südpfalz am Sonntagmorgen sehr annehmbar. Eine für schnelle Zeiten förderliche Strecke sowie ein dichtes Läuferfeld sorgten für zusätzlichen Ansporn unter den Teilnehmern.

 

Von den guten Bedingungen ließ sich auch Katja Fischer beflügeln. Die eher auf den Mittelstrecken beheimatete Läuferin legte einen ambitionierten Start hin und hielt bis knapp zur Streckenhälfte Kontakt zur erweiterten Frauenspitze. Auf den zweiten fünf Kilometern stellte sie dann ihr weiter steigendes Ausdauerniveau unter Beweis, als sie ihr Tempo nahezu konstant hochhalten konnte. Dank eines schnellen Schlusskilometers gelang Fischer sogar der Sprung unter die 37 Minuten-Marke. Mit 36:57 Minuten belegte sie nicht nur einen starken vierten Platz in der Frauengesamtwertung, sondern verbesserte auch ihre bisherige Bestzeit um exakt zwei Zeigerumdrehungen. Nach dem Lauf konnte sich die Pliezhäuserin zurecht über ihre sehr gute Leistung auf der ungewohnt langen Strecke freuen. Die Grundlagen für eine erfolgreiche Hallensaison scheinen auf jeden Fall gelegt zu sein.

 

Nach zuletzt einigen Tagen krankheitsbedingten Trainingsausfalls verlief der Wettkampf für Demian Werminghausen nicht optimal. Mit zunehmender Renndauer machten ihm außerdem Hüftprobleme zu schaffen, die ein besseres Ergebnis verhinderten (34:00 Minuten, 37. Platz). Ein ansprechendes Ergebnis verbuchte sein ehemaliger (und zukünftiger) Teamkollege Florian Totzauer, der nach einem schwachen Start einen gleichmäßigen Rhythmus fand und im Ziel Platz 15 belegte (32:24 Minuten). Das Glanzlicht des Tages setzte der in München lebende, aber in der Region noch gut bekannte Clemens Bleistein mit neuem Streckenrekord von 29:53 Minuten.