Wettkampf

Drei Mal Top 10 im tiefen Geläuf

Baden-Württ. Meisterschaften im Crosslauf in Essingen (03.02.18)

Die Strecke wird von Athleten...

und Fans besichtigt.

Start der Männer mit...

D. Werminghausen,...

F. Totzauer und...

B. Rein.

Das LVP-Männerteam

Das Feld der U20 mit...

D. Hailer

(ft

Die diesjährigen Baden-Württembergischen Meisterschaften im Crosslauf machten ihrem Namen alle Ehre. Um auf der sehr profilierten Essinger Strecke auf matschigem, teils schneebedecktem Boden bestehen zu können, wurden allseits die längsten Nägel an die Spikes geschraubt. Vier Pliezhäuser Läufer stellten sich dieser Herausforderung im Gelände und brachten zufriedenstellende Ergebnisse zurück, verpassten eine Medaille aber knapp.

 

Männerteam landet auf Platz 4

 

Den Anfang machten die Männer auf der Mittelstrecke über ca. 4,1 Kilometer. In einem großen Feld von 34 Aktiven und 21 U18-Athleten war das Team um den Cross-erprobten Demian Werminghausen, Routinier Florian Totzauer und Boris Rein, der sich nach verletzungsbedingtem Verzicht auf die Hallensaison in den Dienst der Mannschaft stellte, vom Start weg gefordert.

Werminghausen, als guter Starter bekannt, brachte sich gleich in gute Position und führte das Feld nach einer 400 Meter langen, ansteigenden Einführungspassage auf die am Hang gelegene reguläre Runde. Aber auch seine Teamkollegen fanden gut ins Rennen. So konnte Totzauer sich bald in der Spitzengruppe festsetzen und lag rund einen Kilometer vor dem Ziel noch in unmittelbarer Schlagdistanz zu den Podiumsplätzen. Am letzten Anstieg verließen ihn jedoch etwas die Kräfte und so musste er sich im Ziel mit Platz zehn (12:52 Minuten) zufrieden geben. Gleich dahinter beendete Werminghausen sein starkes Rennen auf dem elften Rang (13:11 Minuten). Rein kämpfte ebenfalls um jede Sekunde und komplettierte das Pliezhäuser Ergebnis auf Platz 24 (13:59 Minuten).

 

In der Mannschaftswertung platzierten sich die Männer an vierter Stelle, hinter zwei überraschend stark auftrumpfenden Ulmer Teams und dem Trio aus dem Nordschwarzwald. Für Florian Totzauer war der erste Wettkampf im grünen Trikot nach seiner Rückkehr etwas Besonderes. „Auch wenn ich mich auf dem anspruchsvollen Kurs sehr schwer getan habe, war gerade der Teamaspekt eine Extra-Motivation sich bis zum Ende durchzubeißen.“

 

Davide Hailer unter den ersten Zehn in der U20

 

Im Lauf der männlichen Jugend U20 hatte Davide Hailer eine für ihn ungewohnt lange Distanz über rund sechs Kilometer zu bewältigen. Angesichts der schwierigen Streckenverhältnisse kam es umso mehr darauf an, sich taktisch klug zu verhalten. Die Devise lautete, sich im Startgedränge zunächst gut zu behaupten, um danach ein kontrolliertes Tempo anzuschlagen. Diesen Plan setze Hailer mustergültig um. Auf dem immer tiefer werdenden Geläuf konnte der junge Pliezhäuser sein Tempo über die gesamte Distanz nahezu konstant halten. Auf der zweiten Hälfte gelang es ihm daher, den einen oder anderen vor ihm Platzierten noch zu überholen. Für seinen couragierten Auftritt belohnte er sich mit Platz zehn (23:35 Minuten).