Wettkampf

Werminghausen führt das Team zu Top-Ten-Platzierung

Deutsche Cross-Meisterschaft in Ohrdruf (11.03.18)

v.l.n.r.: F. Totzauer, B. Rein, D. Rein und D. Werminghausen

(ft

Das sechsköpfige Pliezhäuser Team zog sich bei den Deutschen Titelkämpfen im Crosslauf in Ohrdruf achtbar aus der Affäre. Bei milden Temperaturen und trockener Witterung versammelte sich ein Großteil der Deutschen Laufelite aller Altersklassen am Gelände rund um den Goldberg am Rande des Thüringer Waldes. Der morastige Untergrund sowie die mit einigen kleinen Anstiegen, Gräben und Hindernissen gespickte Strecke forderte den Athleten einiges ab. Eine Hügelpassage war nach den Niederschlägen der letzten Tage so stark aufgeweicht, dass die Organisation die Streckenführung leicht anpassen musste.

 

Auf der Mittelstrecke der Männer über 4,1 Kilometer sorgte Demian Werminghausen auf Platz 29 (14:10 Minuten) für das beste Pliezhäuser Einzelresultat. Der bekannt starke Crossläufer brachte sich von Beginn an in eine gute Position im vorderen Mittelfeld und konnte das Tempo danach gut halten. Nachdem im weiteren Rennverlauf Florian Totzauer aufgeschlossen hatte, bildeten die beiden Teamkollegen bis zum Ende ein starkes Tandem. In einem leidenschaftlichen Zielspurt setzte sich Werminghausen knapp vor Totzauer durch, der eine Sekunde und einen Platz dahinter die Ziellinie überquerte (30. Platz, 14:11 Minuten). Als Dritter im Bunde erreichte Boris Rein nach einem beherzten Rennen das Ziel als 58. (14:57 Minuten). Die Cross-DM Premiere von Daniel „Speedy“ Rein nahm dagegen früh einen unglücklichen Verlauf. Nach einem mutigen Start verlor der Pliezhäuser bereits in der ersten Runde einen Schuh. Zu allem Überfluss wurde er in der zweiten Runde noch in einen Sturz verwickelt. Trotzdem lief Rein die verbleibenden zweieinhalb Kilometer mit einem Schuh zu Ende (69. Platz, 16:02 Minuten) und verdiente sich ein Extra-Lob für seinen kämpferischen Einsatz. In der Teamwertung belegten die Männer dank ihrer geschlossenen Mannschaftsleistung den guten neunten Platz.

 

Im Wettbewerb der Frauen gab Katja Fischer als einzige Starterin im grünen LV-Dress ihr Debut bei Deutschen Cross-Meisterschaften. Im gemeinsamen Lauf mit den Juniorinnen U23 hatten die Damen 5,2 Kilometer zu bewältigen. Im dichten Startgedränge kam Fischer gut weg und setzte sich im weiteren Verlauf im Mittelfeld fest. Auf der letzten Runde gelang es ihr sogar, auf dem tiefen Geläuf noch einmal etwas zu beschleunigen. Damit platzierte sich die Pliezhäuserin auf Rang 30 (21:29 Minuten).

 

Für Davide Hailer ging es bei seinem ersten Start bei nationalen Titelkämpfen vor allem darum, weitere Erfahrung zu sammeln. Im Wettbewerb der besten U20-Jugendlichen des Landes zeigte er über die Distanz von 6,4 Kilometern eine engagierte Leistung. Der Pliezhäuser, der noch dem jüngeren U20-Jahrgang angehört, lief ein gleichmäßiges Rennen und kam nach einem kräftezehrenden Lauf auf Platz 52 (25:35 Minuten) ins Ziel vor der Goldberghalle. Aus Sicht von Trainer Thomas Jeggle bewegten sich die Pliezhäuser mit den gezeigten Leistungen insgesamt im Rahmen der Erwartungen.